Virginia Woolf

(Foto: bookhaven.stanford.edu)

(Foto: bookhaven.stanford.edu)

Die als Adeline Virginia Stephen in England geborene Virginia Woolf ist eine der wichtigsten Autorinnen der 1920er-Jahre und gilt sowohl literarisch als auch persönlich als Vorreiterin der Frauenbewegung. Die im Jahre 1882 geborene Schriftstellerin ist das Kind einer vergleichbar wohlhabenden Familie, ihr Vater ist ebenfalls ein hoch angesehener Schriftsteller und Literat, weswegen sie schon als junges Mädchen mit der Literatur in Berührung kommt, Virginia wird jedoch mit den Werten des viktorianischen Zeitalters erzogen, in dem Frauen unterdrückt werden, kaum eine eigene Meinung vertreten und ebenso keine Karriere beginnen konnten, obwohl ihre Familie zur sogenannten „Oberschicht“ gehörte, die deutlich mehr Freiheiten genoss, als die Mittel- und Unterschicht.

Trotzdem gelang Virginia noch zu Lebzeiten ihrer Eltern die Veröffentlichung erster Werke, unter anderem schrieb sie Essays für den Guardian, arbeitete an prosaischen Texten und Rezensionen über andere Schriftsteller. Ihr Markenzeichen ist ein subtiler Zynismus, oft gepaart mit Ironie und starker Kritik. Zudem scheinen die Charaktere in ihren Romanen immer eine Art „Tick“, eine Störung zu haben, die manchmal stärker, manchmal schwächer ausfällt. So hat der Hauptcharakter in „Mr. Benett and Mrs. Brown“ eine schizophrene, bipolare Störung, „Mrs. Dalloway“ hingegen ist ständig um ihre soziale Stellung bedacht, die sie bei jeder Abendgesellschaft verlieren könnte und die von Woolf in erzählerischer Perspektive verfassten Monologe (Mrs. Dalloway „redet“ mit sich selbst) machen deutlich, dass ihre Gedanken tatsächlich nur um dieses Thema kreisen.

Heute geht man davon aus, dass dies eine Art Kompensation ihrer eigenen psychischen Störung war, besonders ihre Biografie gibt Hinweise darauf, dass sie bereits als junges Mädchen mehrfach von ihren Halbbrüdern vergewaltigt, mindestens aber sexuell belästigt wurde. Zudem litt Woolf unter ihrem Ehemann, den sie in der Biografie manchmal gar nur als „The Jew“ (Der Jude) tituliert.