So richten Sie ein VPN unter Windows ein

Die VPN-Technologie (Virtual Private Network) ermöglicht es einem Computer mit einer öffentlichen Internetverbindung, über einen sicheren „Tunnel“ zwischen dieser Maschine und dem Netzwerk einem privaten Netzwerk beizutreten. Dies schützt die Daten davor, von schlechten Akteuren gesehen oder manipuliert zu werden. Die beiden häufigsten Anwendungsfälle sind VPN-Dienste für Privatanwender, mit denen Einzelpersonen privat von zu Hause oder in einem öffentlichen Umfeld surfen können, und geschäftsorientierte Lösungen, mit denen Mitarbeiter eine sichere Remote-Verbindung zu einem Unternehmensnetzwerk herstellen können.

In den meisten Fällen werden VPN-Verbindungen von kundenspezifischer Software wie den vielen von uns überprüften Consumer-VPN-Diensten oder von generischer Software von Drittanbietern wie dem OpenVPN-Client oder Cisco AnyConnect abgewickelt.

Eine weitere Option, die von den meisten virtuellen privaten Netzwerken generell unterstützt wird, ist die Verwendung des integrierten VPN-Clients von Microsoft. Dies ist nützlich, wenn einige VPNs keinen eigenen Client zur Verfügung stellen oder wenn Sie ein VPN-Protokoll verwenden möchten, das vom Client Ihres VPNs nicht unterstützt wird, wie beispielsweise IKEv2.

Der Nachteil bei der Verwendung des integrierten Clients besteht darin, dass Sie einen bestimmten Server auswählen müssen, um ihn zu verwenden, anstatt zwischen verschiedenen Standorten zu wechseln, wie Sie es bei einem kommerziellen VPN-Dienst tun können. Andererseits werden die meisten vom Arbeitgeber bereitgestellten VPNs eine begrenzte Anzahl von Servern anbieten, mit denen Sie sich verbinden können, was die Verwendung dieses Clients ideal macht.

VPN

Schritt für Schritt: So richten Sie ein VPN unter Windows 10 ein

Schritt 1 Klicken Sie auf die Cortana-Suchleiste oder die Schaltfläche in der Taskleiste und geben Sie vpn ein.

Schritt 2 Die erste Wahl sollte Change Virtual Private Networks (VPN) sein. Alternativ können Sie auch die App Settings öffnen und auf Network & Internet > VPN gehen.

Schritt 3 Klicken Sie oben auf dem VPN-Bildschirm in der App Settings auf Add a VPN connection.

Schritt 4 Geben Sie auf dem erscheinenden Bildschirm die Details für Ihre VPN-Verbindung ein. Klicken Sie unter „VPN-Anbieter“ auf das Dropdown-Menü und wählen Sie Windows (integriert). Dadurch wird auch „VPN-Typ“ in Automatisch und „Art der Anmeldeinformationen“ in Benutzername und Passwort geändert.

Schritt 5 Als nächstes füllen Sie die Felder „Verbindungsname“ und „Servername oder Adresse“ aus. Diese variieren je nach Ihrem VPN-Anbieter – ob Drittanbieter oder Arbeitgeber. Für dieses Beispiel verwenden wir Acevpn, einen clientlosen VPN-Dienst, der verschiedene Verbindungstypen wie IKEv2, L2TP und PPTP unterstützt.

Schritt 6 Scrollen Sie diesen Bildschirm nach unten und Sie sehen eine Stelle, an der Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort für das von Ihrem VPN-Dienst bereitgestellte VPN eingeben können. Sobald die Informationen eingegeben wurden, klicken Sie auf Speichern, und schließen Sie die Anwendung Einstellungen.

Schritt 7 Klicken Sie auf das Wi-Fi-Symbol in der Taskleiste und wählen Sie Ihre neu erstellte VPN-Verbindung aus, die ganz oben in der Liste stehen sollte. Es sollte automatisch mit der Verbindung beginnen, und wenn alles gut geht, sollte der Verbindungsprozess relativ schnell ablaufen.

Der obige Prozess funktioniert für die einfacheren VPN-Verbindungsarten wie PPTP und L2TP, aber wenn Sie IKEv2 verwenden möchten, muss ein Root-Zertifikat von Ihrem VPN-Anbieter installiert werden. Beachten Sie, dass nicht jeder Dienst IKEv2 unterstützt, so dass die Verwendung dieser Methode stark von Ihrem VPN-Dienstleister oder Arbeitgeber abhängt.

Unabhängig davon funktioniert es unter Windows 10 wie folgt.

Laden Sie zunächst das IKEv2-Zertifikat Ihres VPN-Anbieters auf Ihren Desktop oder einen anderen geeigneten Ort herunter. Doppelklicken Sie anschließend auf die Zertifikatsdatei und es erscheint eine Sicherheitswarnung. Klicken Sie auf Öffnen.

Klicken Sie im nächsten Fenster, das sich öffnet, auf Zertifikat installieren…..

Assistent für den Zertifikatsimport von Windows 10.

Nun sind wir beim Assistenten für den Zertifikatsimport angekommen. Wählen Sie das Optionsfeld Lokale Maschine und klicken Sie auf Weiter.

Auf dem nächsten Bildschirm stellen Sie sicher, dass Sie das Optionsfeld Alle Zertifikate im folgenden Speicher platzieren markieren und auf Durchsuchen klicken…..

Es öffnet sich ein kleineres Fenster mit einem Ordnerbaum. Wählen Sie Vertrauenswürdige Stammzertifizierungsstellen aus und klicken Sie dann auf OK. Jetzt sind wir wieder im Fenster des Zertifikatsimport-Assistenten. Klicken Sie von hier aus auf Weiter.

Der schwierige Teil ist vorbei. Klicken Sie auf dem nächsten Bildschirm auf Fertig stellen und dann im kleineren Fenster auf OK.

Nach der Installation des Zertifikats können wir das IKEv2-VPN mit der gleichen Schritt-für-Schritt-Anleitung Wie VPN einrichten. Stellen Sie einfach sicher, dass Sie IKEv2 unter „VPN-Typ“ auswählen und dann den Servernamen, die Adresse, den Benutzernamen und das Passwort Ihres Dienstanbieters verwenden.

Nachdem Sie sich mit dem VPN verbunden haben, überprüfen Sie unter IPleak.net, ob Ihr VPN funktioniert. Sie sollten eine IP-Adresse und DNS-Server sehen, die sich von Ihrem Nicht-VPN-Status unterscheiden. Wenn du es nicht tust, gibt es eine Reihe von möglichen Ursachen, auf die wir hier nicht eingehen können. Am besten erkundigen Sie sich bei der IP-Abteilung Ihres Unternehmens oder dem Supportdienst Ihres VPN.

Eine einfache und gängige Lösung für IKEv2-Probleme ist jedoch, mit der rechten Maustaste auf das Wi-Fi- oder Ethernet-Symbol in der Taskleiste zu klicken und Open Network and Sharing Center aus dem Kontextmenü auszuwählen. Wenn die Systemsteuerung geöffnet ist, klicken Sie links auf Adaptereinstellungen ändern, dann rechts auf den Namen Ihrer VPN-Verbindung und gehen Sie zu Eigenschaften > Internetprotokoll Version 4 (TCP/IPv4) > Eigenschaften > Erweitert….. > IP-Einstellungen. Aktivieren Sie „Standard-Gateway im Remote-Netzwerk verwenden“ und klicken Sie auf OK. Schließen Sie alle Fenster und versuchen Sie IP Leak erneut.

Schritt-für-Schritt: So richten Sie ein VPN unter Windows 7 ein

Schritt 1 Klicken Sie auf die Schaltfläche Start. Geben Sie in der Suchleiste vpn ein und wählen Sie dann VPN-

Verbindung (Virtual Private Network) einrichten.

Schritt 2 Geben Sie die IP-Adresse oder den Domänennamen des Servers ein, mit dem Sie sich verbinden möchten. Wenn Sie sich mit einem Arbeitsnetzwerk verbinden, kann Ihr IT-Administrator die beste Adresse angeben.

Schritt 3 Wenn Sie die Verbindung einrichten möchten, aber keine Verbindung herstellen möchten, wählen Sie Jetzt nicht verbinden; andernfalls lassen Sie sie leer und klicken Sie auf Weiter.

Schritt 4 Auf diesem nächsten Bildschirm können Sie entweder Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort eingeben oder das Feld leer lassen. Sie werden auf der aktuellen Verbindung erneut dazu aufgefordert. Klicken Sie auf Verbinden.

Schritt 5 Zum Herstellen einer Verbindung klicken Sie auf das Windows-Netzwerk-Logo unten rechts auf Ihrem Bildschirm und wählen Sie dann unter „VPN-Verbindung“ die Option Verbinden.

Schritt 6 Geben Sie im Feld „Connect VPN Connection“ die entsprechende Domäne und Ihre Anmeldedaten ein und klicken Sie dann auf Connect.

Schritt 7 Wenn Sie keine Verbindung herstellen können, kann das Problem auf die Serverkonfiguration zurückzuführen sein. (Es gibt verschiedene Arten von VPNs.) Erkundigen Sie sich bei Ihrem Netzwerkadministrator, welche Art von VPNs verwendet wird – z.B. PPTP -, und wählen Sie dann im Bildschirm „Connect VPN Connection“ die Option Properties.

Schritt 8 Navigieren Sie zur Registerkarte Sicherheit und wählen Sie aus der Dropdown-Liste die gewünschte „Art von VPN“ aus. Möglicherweise müssen Sie auch die Option Windows-Anmeldedomäne einbeziehen auf der Registerkarte Optionen deaktivieren. Klicken Sie dann auf OK und Verbinden.

Es erfordert ein wenig Arbeit, aber die Einrichtung eines VPNs mit dem integrierten Windows-Client ist relativ schnell, und als Benutzer ist es eine hilfreiche Fähigkeit.